Prozession von Nag Kalan nach Kirpal Sagar

Am 8. Dezember drehte sich alles um die Prozession nach Kirpal Sagar.

Der Tag begann mit einem Besuch in dem Ort Nag Kalan, wo Dr. Harbhajan Singh und seine Frau Surinder Kaur wohnten, bevor sie nach Kirpal Sagar umzogen. Nag Kalan liegt ungefähr 10 km von Amritsar entfernt. Hier hatte 1973 Sant Kirpal Singh den Grundstein für Dr. Harbhajan Singh's Krankenhaus gelegt mit den Worten, dass dies gleichzeitig der Grundstein für das zukünftige Manav Kendra (Zentrum für die Entwicklung zum Menschen, d.h. Kirpal Sagar) sei.

docu-8december_crw_9916.jpg

Auf einer Bühne im Freien, die Unity of Man dem Dorf gestiftet hatte und die an diesem Tag eingeweiht wurde, sprachen einige Vertreter des Dorfvorstandes und erinnerten an Dr. Harbhajan Singh's Arbeit als Arzt in ihrem Dorf. Mit bewegenden Worten berichteten sie, wie in verschiedenen hoffnungslosen Fällen Dr. Harbhajan Singh die Patienten behandelte und ihnen damit das Leben rettete. Alle Sprecher drückten ihren tiefsten Respekt und ihre Unterstützung für die Ziele aus, die Dr. Harbhajan Singh verkörperte.

docu-8december_mg_0052.jpg

Dann formierte sich die Prozession aus zahlreichen Bussen, Autos und Motorrädern und machte sich auf den Weg nach Kirpal Sagar.

Kurz vor der Ankunft dort verließ man die Autos. Es wurde eine lange Parade gebildet und Leute aus allen teilnehmenden Ländern unterschiedlichster Hautfarbe und Religion marschierten zu lautem Singen und Rufen glücklich in Kirpal Sagar ein. Jeder spürte den Geist der Einheit. Auf der herrlich geschmückten Bühne im riesigen Konferenzzelt trugen Schüler der Kirpal Sagar Academy ein Willkommenslied vor und H.H. Surinder Kaur, Präsidentin Unity of Man, Indien, begrüßte die Gäste mit einer kurzen, herzlichen Ansprache.

docu-8december_mg_0133.jpg

docu-8december_mg_0161.jpg

Um 21.00 h gab es wieder ein farbenprächtiges Musical "Ras Lila", aufgeführt von einer Gruppe aus Mathura. Es zeigte Szenen aus dem Leben von Lord Krishna, der mit den Gopis (Hirtenmädchen) spielt. Zauberhafte Tänze waren zu sehen, zum Beispiel ein Pfauentanz. Die Geschichte auf einer über und über geschmückten Bühne mit ständig wechselnden Bühnenbildern wurde gesungen und gespielt. Am Ende wurden duftende Rosenblätter ins Publikum geworfen, das begeistert war und dem die ganze Vorstellung sehr gut gefiel. Die Zuschauer blieben, bis die Vorstellung nach ungefähr drei Stunden spät in der Nacht zu Ende ging.

docu-8december_mg_0226.jpg

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen