Traditionelle religiöse Lieder

Der 2. Dezember stand ganz im Zeichen religiöser Gesänge.

Schulwettbewerb: Amrit Ras Shabad Gayan Competition

docu-2december_winner_shabad.jpg

Um 10.00 Uhr morgens begann der Schulwettbewerb. Musikgruppen von 17 verschiedenen Schulen aus der Umgebung nahmen daran teil. Die Lieder enthalten Verse aus den Heiligen Schriften und wurden wunderschön vorgetragen. In ihnen drückt sich die Liebe und Hingabe an Gott aus, und es war schön zu sehen, mit welcher Begeisterung die Kinder sangen. Der Wettbewerb wurde von einer Mädchengruppe aus Ludhiana gewonnen.

 

 

docu-2december_minister_shabad.jpg

Ehrengast war Hon. Sarwan Singh, Chief Parliament Secretary, der das Publikum im Namen der Regierung des Punjab willkommen hieß. In seiner Rede brachte er seine Wertschätzung für Kirpal Sagar zum Ausdruck, da es ein Ort ist, an dem alle Religionen geachtet werden.

Der Wettbewerb endete mit kurzen Worten der Präsidentin Mrs. Surinder Kaur und des Vorsitzenden, Mr. Karamjit Singh.

Hier kann man ein Video dazu sehen.

 
 
Bhajans and Quawallis

Das Abendprogramm umfasste den Auftritt zweier bekannter Musikgruppen.

Zuerst trat die berühmte Gruppe "Banwari Lal" aus Amritsar auf, die Bhajans sangen – Hymnen gemäß der Hindu Tradition.

In einem Bhajan heißt es:
"Nichts ist unsterblich, außer Gott. Nichts bleibt für immer, außer Gott."

Und in einem anderen:
"Wir vertrauen anderen, aber wahres Vertrauen sollten wir in Gott setzen, denn Er ist der Einzige, der die ganze Schöpfung segnet."

Das Publikum war begeistert und fing an, die Refrains mitzusingen und im Takt der Musik mitzuklatschen.

Der zweite Teil des Abends gehörte den Quawallis, den religiösen Liedern der Sufis. Eine in ganz Indien bekannte Gruppe namens "Bakshi" spielte und sang mit großer Intensität und Leidenschaft. Diese Art zu singen, so erläuterte es einer der Sänger, sei eine göttliche Technik, um Gott durch Worte, Melodien und Hingabe nahe zu kommen. Die Gesänge dauerten bis lange nach Mitternacht, denn das Publikum war fasziniert, klatschte mit und verlangte laut eine Zugabe nach der anderen. Trotz der späten Stunde wollte niemand gehen. Ein gemeinsames Gefühl der Hingabe erfasste die Herzen der Anwesenden. Es war wirklich ein ganz besonderes Ereignis.

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen